Gemeinde Glandorf · Münsterstr. 11 · 49219 Glandorf · Telefon: (05426) 9499-0

Gemeinde Glandorf  · Telefon: (05426) 9499-0

Erklärung der Bürgermeisterin zur Corona-Krise

04.10.2021
BGM Dr. M. Heuvelmann
BGM Dr. M. Heuvelmann

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es ist Herbst und eigentlich Zeit, sich auf bunte Herbstfarben zu freuen und sich innerlich langsam auf gemütliche lange Winterabende einzustimmen. Stattdessen quälen uns nach wie vor die Pandemieauswirkungen. Wann hat das endlich ein Ende? Die Frage ist – leider – leicht zu beantworten: Wir wissen es nicht. Trotzdem oder gerade deswegen scheinen mir einige Dinge in diesem Zusammenhang bemerkenswert:

  • Vor einem Jahr stiegen die Infektionszahlen. Wir hatten noch keinen Impfstoff und deshalb standen der Tod vieler Menschen sowie eine generelle Überlastung unseres Gesundheitssystems als reale Gefahr im Raum. M.E. hat man damals versäumt, frühzeitig zu reagieren, mit allen bekannten Folgen.
  • Mittlerweile haben wir verschiedene Impfstoffe und die Bevölkerung ist mehrheitlich geimpft. Die Ausgangslage hat sich grundlegend geändert. Von einer existentiellen allgemeinen Gefährdung von Risikogruppen kann m.E. zurzeit nicht mehr die Rede sein. Maximal könnte also noch unser Gesundheitssystem kollabieren, das kann in der Tat nicht ausgeschlossen werden.
  • Wenn man alle Fakten und Interessen gegeneinander abwägt, muss man zu anderen Schlüssen kommen als im vergangenen Jahr. Bei der Absage des Hollandmarktes wurde bspw. als ein Grund genannt, dass die Veranstalter auch noch hätten kontrollieren sollen, ob alle außerhalb (!) des Veranstaltungsgeländes Sicherheitsabstände wahren. Das ist einem Veranstalter nicht zuzumuten, da muss auf die Eigenverantwortlichkeit der mündigen BürgerInnen gesetzt werden können.
  • Auch die Diskussion um eine Impfpflicht und der Druck, der auf Nicht-Geimpfte ausgeübt wird, scheinen mir an einigen Stellen deutlich übers Ziel hinauszuschießen.

 

Fakt ist, dass sich nur wenige aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ebenso wie jüngere Kinder. Mehrheitlich ist die Bevölkerung bereits geimpft. Es gibt jedoch Menschen, die sich nicht gegen Covid 19 impfen lassen möchten. So sehr ich das bedaure und so wenig ich die Gründe nachvollziehen kann, meine ich trotzdem, dass dies ihr gutes Recht ist! Das größte Risiko, das Nicht-Geimpfte auslösen, betrifft zunächst nur sie selbst. Sie sind nicht gegen einen schweren Krankheitsverlauf geschützt. Bei allen anderen ist ein schwerer Krankheitsverlauf durch die Impfung oder durch das Lebensalter nahezu ausgeschlossen. Ich kenne Nicht-Geimpfte, die ausgesprochen verantwortungsvoll sind. Sie testen testen testen, halten Abstand und nehmen nur an wenigen, eher kleinen Veranstaltungen teil. Ich meine, dass eine Impfpflicht (egal ob durch Gesetz oder Druck) ein nicht zulässiger Eingriff in die körperliche Selbstbestimmung wäre. Da wäre es doch um Klassen besser, wenn wir mit guten Argumenten überzeugen könnten … und das sollten wir tun.

  • Auch bei einigen anderen verordneten Maßnahmen, bspw. in Schulen und KiTas, darf man durchaus Zweifel an der Sinnhaftigkeit haben. Auch hier gilt es, unter Berücksichtigung der geänderten Lage und der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse neu abzuwägen. Auf der einen Seite wiegen hier Kindeswohl, Entwicklungs- und Bildungschancen schwer. Dagegen muss ein heraufbeschworenes Risikopotential auf der anderen Seite erst einmal ankommen. Vor Ort haben wir hierauf jedoch nur wenig Einfluss.

Natürlich ist das Infektionsgeschehen nach wie vor ein wichtiges Thema. Natürlich sollten wir alle unser Bestes geben, damit die Ausbreitung des Virus nicht unkontrolliert voranschreitet. Natürlich wissen wir nicht, was mit den Virusvarianten noch auf uns zukommt und wie lange der Impfschutz hält.  Natürlich heißt es also weiterhin vorsichtig zu sein: Abstand halten, Hände waschen, Kohorten testen, MNS tragen, Symptome durch einen PCR-Test abklären lassen … - und für den Rest sollten wir bei unseren Abwägungen den gesunden Menschenverstand und unsere eigenen moralischen Kriterien zu Hilfe nehmen.

In diesem Sinne grüße ich herzlich und aufbauend in die Runde

Magdalene Heuvelmann

     – Bürgermeisterin –

 

zurück